HISTORIE DER RUHRLAND STOPFBÜCHSEN PACKUNG GMBH

1947 wird die Ruhrland Stopfbüchsen Packung GmbH durch Kaufmann Arnold Montanus sowie Georg und Karl Grässel gegründet. Der Standort ist die stillgelegte Zeche Mansfeld in Bochum Querenburg.

 

1948 startet das Unternehmen mit der Produktion und dem Vertrieb von Dichtungen
und Packungen aus Hanf, Baumwolle und synthetischen Fasern. Abnehmer der Produkte sind deutsche und internationale Firmen.

 

1961 tritt Friedhelm Bremes – Schwiegersohn des Gründers – als Gesellschafter in die

GmbH ein. Zeitgleich schieden Georg und Karl Grässel aus dem Unternehmen aus.

 

1966 verlässt die Ruhrland Stopfbüchsen Packung GmbH ihren Standort in Bochum Querenburg und errichtet in Bochum-Langendreer auf einem 4.000m2 großen Areal das neue Firmengebäude und modernste Fertigungsanlagen. Die Produktpalette wird um Glas- und Keramikpackungen erweitert. Flaggschiff der neuen Hallen ist eine Drahtflechtmaschine zum Umflechten von Schläuchen mit verschiedensten Materialien: Drähte aus Eisen, VA, Phosphorbronce und

Messing sowie Garne aus Keramik, Glas und Baumwolle. Die gesamte Produktpalette umfasst nun Packungen aus verschiedensten, hochwertigen Materialien.

 

2008 wird die Geschäftsführung durch Claudia Falke – Friedhelm Bremes Tochter – erweitert. Somit hat die dritte Generation im Familienbetrieb Einzug gehalten.

 

HEUTE ist die Ruhrland Stopfbüchsen Packung GmbH in der Branche eine feste Größe mit nationalen und internationalen Kunden.